Unternehmensgeschichte

 

Ignaz Winhart gründete 1883 die Firma I. Winhart & Co. Man fertigte feine kunsthandwerkliche Gebrauchs- und Dekorationsgegenstände aus Kupfer und Messing an. Das Unternehmen erhielt auf zahlreichen Ausstellungen und Messen Auszeichnungen und war ehemals könglich bayerischer Hoflieferant.

Im letzten Krieg wurden die Werkstätten und Ausstellungsräume völlig zerstört. Ludwig Winhart und seine beiden Söhne Ludwig und Johann, die nach dem Krieg beitraten, bauten die Firma neu auf und führten das Unternehmen wieder an die Spitze der Beleuchtungskörperbranche, die auch im Ausland hohe Anerkennung findet.

1980 wurde die Firma in eine GmbH umgewandelt, und 1982 ist Herr Joachim Schiller (Ehegatte v. E. Schiller geb. Winhart) als Geschäftsführer der Gesellschaft bestellt worden. Die Firma, die bereits in der vierten Generation in Familienbesitz ist, hat heute ca. 6 Mitarbeiter und fertigt alle Metallarbeiten im Bereich des Innenausbaus und der Sonderanfertigung an. Als Rohmaterialen dienen Kupfer, Messing, Bronce und Eisen, sowie diverse andere Unedelmetalle, die dann nach eigenen und gegebenen Entwürfen, in allen gewünschten Formen und Stilarten bearbeitet werden. Das Angebot reicht von Aussenleuchten bis zu Wohnraumleuchten, sowie Beleuchtungskörper aller Art - die Beleuchtungskörper werden in eigener Handarbeit in der Werkstätte München hergestellt - hierbei handelt es sich vor allem um selten gewordene kunsthandwerkliche Arbeiten.

Seit einigen Jahren arbeiten die beiden Söhne, Thomas und Bernd Schiller erfolgreich mit im Familienbetrieb. Herr Thomas Schiller leitet den kaufmännischen Teil des Unternehmens und Herr Bernd Schiller, der 1999 seine Meisterprüfung als Jahresbestmeister ablegte, ist für der gesamten Fertigungsbereich zuständig. Somit ist ein Fortbestand des Familienunternehmens in der fünften Generation gewährleistet.

        Kompetenz, Kreativität, Perfektion
           alles aus meisterlicher Hand